Blackwater Park (Album)

Blackwater Park ist das fünfte Studioalbum der Schwedischen Metal- Band Opeth . Es erscheint im Jahr 2001 bei Music for Nations .

Entstehung und Veröffentlichung

Im Jahr 2000 wechselte Opeth zu Musik für Nationen. In London komponierte Mikael Åkerfeldt Steven Wilson und den Künstler als Produzent für ein neues Album. Blackwater Park wurde von August bis Oktober 2000 im Studio Fredman aufgenommen. Wilson war außerdem ist Gastmusiker, ebenso Markus Lindberg. Wilson, Fredrik Nordström und Opeth mischt das Album, Göran Finberg meisterte es. Travis Smith gestaltete das Artwork . Ihr Album befindet sich in der Nähe der Kurzlebigen deutschen Progressive- Rock -Band Blackwater Park . [1]

Bei Music for Nations kann es sich um eine Limited Edition Auflage mit Bonus CD handeln. Sony Music Lied Them Album 2006 Neu Auf und Veröffentlichte 2010 Eine Remasterte Version mit Bonus Titel Sowie einer Raumklang- Fassung und Making-of auf DVD.

Titelliste

  1. Der Aussätzige Affinität – 10:23
  2. Düster – 9:16
  3. Ernte – 6:01
  4. Die Drapery fällt – 10:54
  5. Dirge für November – 7:54
  6. Das Begräbnisporträt – 8:44
  7. Muster in der Efeu – 1:53
  8. Schwarzwasserpark – 12:08

Bonus-CD 2001

  1. Noch Tag unter der Sonne – 4:32
  2. Muster in der Ivy II – 4:12
  3. Ernte (Video)

Prämientitel 2010

  1. Der Aussätzige Affinity (Live) – 9:27

Stil

Blackwater Park Wirkt Hart und Eingang als der vorgänger Stillleben , entwickelt aber Opeth Charakteristische Verschmelzung von Death Metal , Progressive Metal und Progressive Rock Konsequent weiter. Das atmosphärisch Düstere Album bewegt sich auch between “donnernden Drums und Blitz Gitarrenergüssen Ende” [2] mit gutturalem Gesang Einerseits und quiet, Ballade Box Passagen mit Akustisch Gitarren und klarem Gesang andererseits. Dazwischen findet hypnotische Klangflächen, elegante Pianosoli und Andrew Latimererinnerte sich an Guitarrensoli. Die Stücke Geistkomplex arrangiert, Meisterkinder konventionell strukturiert und sind dadurch immer wieder unterwartete musikalische Wendungen auf. [1] [3] [4]

Rezeption

Das Album wurde von der Presse hochgelobt und bedeutete den Durchbruch für die Band. Eduardo Rivadavia von Allmusic betrachtet Blackwater Park als Opeths Coming of Age und empfiehlt es als Einstieg in ihr Werk.[1] Christian Rode von den Babyblauen Seiten hält es für „die Krönung der ersten fünf Opeth-Alben und deren Quintessenz“,[2] für Dennis Hirth von powermetal.de bietet das Album „eine Stunde voller musikalischer Agressivität [sic!], Epik und Abwechslung, und ist ganz nebenbei noch eines der ästhetischsten Werke, die jemals an [s]eine Ohren dringen durften“.[3] Blackwater Park war das Album mit der siebthöchsten Wertung der ersten zehn Jahre des Legacy-Magazins,[5] und das eclipsed-Magazin nahm es in seine Liste der Progmetal-Meilensteine auf.[6] Im Juni 2015 wählte das renommierte Fachblatt Rolling Stone das Album auf Platz 28 der 50 besten Progressive-Rock-Alben aller Zeiten.[7] Das deutsche Magazin Visions führte im Frühjahr 2017 das Album in ihrer Liste der 66+6 besten Metal-Alben des dritten Jahrtausends.[8]

Weblinks

  • Blackwater Park bei Allmusic (englisch)
  • Rezensionen zu Blackwater Park auf den Babyblauen Seiten

Einzelnachweise

  1. ↑ Hochspringen nach:a b c Eduardo Rivadavia: Blackwater Park bei Allmusic (englisch), abgerufen am 9. Dezember 2012.
  2. ↑ Hochspringen nach:a b Babyblaue Prog-Reviews: Opeth. Blackwater ParkBabyblaue Seiten, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  3. ↑ Hochspringen nach:a b Dennis Hirth: Opeth – Blackwater Park , powermetal.de , abgerufen am 9. dezember 2012.
  4. Hochspringen↑ Wolf-Rüdiger Mühlmann: Opeth. Blackwater Park , Rock Hard Nr. 166, abgerufen am 9. dezember 2012.
  5. Hochspringen↑ Björn Thorsten Jaschinski: Opeth, Blackwater Park ‘Wiederveröffentlichung , Legacy No. 79, abgerufen am 9. dezember 2012.
  6. Hochspringen↑ verfinstert Nr. 144, S. 31.
  7. Hochspringen↑ Dan Epstein: 50 Greatest Prog Rockalben aller Zeiten – Opeth, ‘Blackwater Park’ (2001). In: Rolling Stone . Wenner Media, 17. Juni 2015, abgerufen am 26. September 2015 (Englisch).
  8. Hochspringen↑ oA: Der 66 + 6 beste Metal-Alben des Jahrtausends . In: Visionen, Ausgabe 289, Seite 52-66

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *